Veganes Porridge Grundrezept mit Tipps & Varianten

Veganes Porridge Basis Porridge
Foto: Jenny Hallberg // VeggieWorld

Mit anderen teilen ...

Share on email
Share on twitter
Share on facebook
Share on linkedin

Wir starten fast täglich mit einem ordentlichen Porridge in den Tag. Porridge ist einfach das beste Frühstück: vegan, gesund und lecker! Hier findest du unser veganes Porridge Grundrezept und die besten Tipps und Varianten für dieses tolle Frühstück.

Mit Porridge vegan und gesund in den Tag starten

Frühstücksbrei klingt erst mal ziemlich lame. Es gibt aber wirklich fast unendlich viele Möglichkeiten, Porridge vegan und abwechslungsreich zu gestalten: mit verschiedenen Geschmäckern, Aromen, Konsistenzen und natürlich ohne Milch. Wir lieben zum Beispiel variantenreiche Toppings. Mit veganem Porridge startest du gut gesättigt und mit Vitaminkick in den Tag. Es ist ein leckeres gesundes Frühstück und eine gute Alternative zum Frühstücksbrot.

Porridge vegan: Grundrezept

Rezeptbild zu "Porridge Grundrezept": Haferbrei mit Blaubeeren in weißer Schale auf Holzbrett
Foto: VeggieWorld // Jenny Hallberg

Veganes Porridge Grundrezept

Portionen 2

Zutaten

  • 80 g Haferflocken
  • 200 ml Wasser
  • 2 Datteln
  • 1 Apfel
  • 1 reife Banane
  • 1 Karotte, fein gerieben (optional)
  • 1 EL Zimt
  • 2 handvoll Blaubeeren

Anleitungen

  • Apfel und Datteln in kleine Würfel schneiden, Karotte fein reiben.
  • Haferflocken und Wasser in einen kleinen Topf geben. Daumenregel: verwende im Verhältnis zu den Haferflocken etwa die doppelte Menge Flüssigkeit. Wie viel Flüssigkeit du am Ende brauchst, hängt davon ab, wie lange du das Porridge köcheln, bzw. quellen lässt.
  • Apfel- und Dattelstückchen sowie die geriebene Karotte direkt hinzugeben.
  • Die Banane in der Schale zerdrücken, hinzugeben und unterrühren.
  • Einmal kurz aufkochen und auf niedrigster Stufe, bzw. mit Restwärme, etwa zehn Minuten quellen lassen.
  • Regelmäßig umrühren und mit viel Zimt verfeinern.
  • Den Brei auf zwei Schüsseln verteilen und mit den Blaubeeren toppen.

Die richtige Menge Flüssigkeit

Eine Daumenregel ist, für den Basisbrei etwa die doppelte Menge Flüssigkeit zu verwenden. Je nachdem allerdings, wie lange der Brei kocht und welches Getreide du als Basis verwendest, weicht die optimale Flüssigkeitsmenge natürlich ab. Mit der Zeit bekommst du ein Gefühl für die perfekte Konsistenz, bzw. ist es sicherlich am Ende auch ein wenig Geschmackssache. Am besten nimmst du zunächst etwas weniger Flüssigkeit und gibst dann nach und nach mehr dazu. Falls das Porridge zu flüssig ist, kannst du einfach noch ein paar Haferflocken hinzugeben.

Mix & Match: Diese Komponenten sind perfekt im Porridge

Das Porridge Grundrezept kannst du mit allerlei Zutaten variieren und garnieren. Die Möglichkeiten sind riesengroß. Nicht nur Obst, sondern auch Gemüse lässt sich ins Porridge mischen. Grundsätzlich setzt sich unser Porridge Grundrezept immer aus mindestens vier Zutaten zusammen. Das Grundrezept kannst du aber beliebig ergänzen.

  • Basisbrei aus Getreide oder Pseudogetreide
  • Obst
  • Gewürze
  • Toppings

Die Basis: Haferflocken und Alternativen

Für unser Porridge Grundrezept nutzen wir ganz klassisch feine Haferflocken. Diese werden schön schleimig, so wie ein Porridge sein muss. Wenn du die feinen Haferflocken mit groben Haferflocken mischst, bekommt der Brei mehr Biss. Du kannst aber auch zu ganz anderem Getreide oder Pseudogetreide greifen.

  • Haferflocken, fein 
  • Haferflocken, grob (oder gemischt mit den feinen Haferflocken)
  • Quinoa
  • Buchweizen
  • Hirse
  • Dinkelflocken

Tipp: Wenn wir Quinoa, Hirse oder Buchweizen für eine herzhafte Bowl verwenden, dann kochen wir direkt mehrere Portionen. So kann man mit dem Rest das Porridge am nächsten Tag zubereiten. Pseudogetreide solltest du gut abspülen, damit es bekömmlicher wird. 

Porridge mit Basiszutaten Grafik
Foto: VeggieWorld // Jenny Hallberg

Als Ergänzung zur Basis

In den Basisbrei kannst du ergänzend noch andere Zutaten mischen, die aber alleine keine Porridge Basis sind. Einige Beispiele sind:

  • Chia- oder Leinsamen
  • Sonnenbkumenkerne
  • Kürbiskerne
  • Nüsse aller Art, ganz oder gehackt, ggf. vorab geröstet
  • Proteinpulver
  • Kleie
  • Kokosflocken
  • Flohsamenschalen
  • Nussmehl

Tipp für Faule: Wenn du keine Lust hast, dir den Basisbrei selber zu mischen, dann kannst du dir einfach eine fertige Mischung kaufen. Der Vorteil: Solche Produkte bieten häufig eine vielfältige Mischung aus Getreidevollkornflocken, die du dann nicht alle einzeln kaufen musst. Selber mischen ist aber unterm Strich preisgünstiger und du hast mehr Variationsmöglichkeiten.

Würzen, färben, pimpen

Wir mögen es gerne bunt und würzig. Mit diesen Zutaten bringst du Farbe und Geschmack in dein Porridge:

  • Zimt
  • Lebkuchen-Gewürz
  • Bratapfel-Gewürz
  • Vanille
  • Kakao
  • Matchapulver
  • Acai-Pulver
  • Spirulina-Pulver
  • Rote Beete-Saft
  • Haselnussmilch, Cashewmilch oder Mandelmilch anstelle von Wasser

Bananen, Beeren und anderes Obst

Der Umwelt zuliebe, aber auch für den Geschmack, ist saisonales Obst die beste Wahl für dein Porridge. Wenn du das Obst saisonal anpasst, hast du außerdem automatisch Variation in der Obstauswahl. Das Obst kannst du würfeln, raspeln oder fein reiben und entweder zusammen mit dem Brei köcheln lassen oder als Topping verwenden.

  • Apfel
  • Banane
  • Birne
  • Pflaumen
  • Aprikose
  • Beeren
  • Kiwi
  • Kirschen
  • Mango
  • Weintrauben
  • getrocknetes Obst

Tipp: Bewährte Geschmackskombinationen harmonieren auch im Frühstücksbrei richtig gut. Damit sind beispielsweise Kombinationen wie diese gemeint: Blaubeer-Vanille, Schoko-Kirsch, Pflaume-Zimt, Banane-Kokos oder Apfel-Zimt-Porridge.

Süßungsmittel

Mindestens ein süßes Obst landet bei uns immer im Porridge. Aus unserer Sicht braucht es dann keine weitere Süße. Natürlich kannst du aber nach Geschmack zusätzlich z.B. mit Ahornsirup oder veganem Honig süßen. Das Trockenobst lassen wir in der Regel mit dem Brei köcheln und quellen. Es wird dadurch zarter und die Süße verteilt sich besser. Trockenobst eignet sich aber auch als Topping.

  • Trockenobst: Datteln, Rosinen, Feigen
  • Banane
  • Dattelpaste (Datteln püriert mit Wasser und etwas Zitronensaft)
  • Ahornsirup
  • veganer Honig
  • Reissirup
Grafik: Porridge süßen mit leckeren Zutaten
Foto: VeggieWorld // Jenny Hallberg

Karotte im Porridge? Dieses Gemüse eignet sich

Gemüse im Porridge klingt komisch, kann aber durchaus das gewisse Etwas ins Porridge bringen. Eignet sich vor allem, wenn du sonst über den Tag weniger gemüselastige Mahlzeiten zu dir nimmst oder du dein Frühstück generell einfach um eine gesunde Zutat ergänzen möchtest. Wir geben das Gemüse entweder püriert oder fein gerieben ins Porridge.

  • Karotte
  • Zucchini
  • Rote Beete
  • Hokkaido-Kürbis
Verschiedenes Gemüse als Porridge Topping

Garnieren mit Toppings

Toppings bringen eine weitere Konsistenz ins Spiel oder werten das Porridge beispielsweise mit gesunden Fetten oder Vitaminen auf. Auch den Proteinnteil kannst du durch das Topping erhöhen.

  • Kakaonibs
  • Kokoschips (ggf. vorher anrösten)
  • Nussmus (z.B. Mandelmus, Erdnussmus, Haselnussmus)
  • Knuspermüsli (z.B. Crunchy Dinkel oder Zartbitter-Nuss)
  • Sonnenblumenkerne
  • Kürbiskerne
  • Nüsse, gehackt und geröstet
  • Obst-Püree (z.B. aus Beeren, Mango oder Aprikosen)
  • Sojaflocken
  • Hirseflocken
  • gepuffter Amaranth oder Quinoa
  • Bananen-Chips
  • gefriergetrocknete Erdbeeren
  • Soja-, Lupinen oder Cashewjoghurt
  • Weiße Bohnen-Püree mit Beeren und Bananen
Zutaten für ein leckeres und buntes Porridge

Wir hoffen, du bist jetzt auf den Geschmack gekommen oder hast, falls du bereits Porridge-Fan bist, Inspiration für neue Varianten gefunden! Wie isst du dein Porridge am liebsten? Zeig uns dein Frühstück auf Instagram und tagge @officialveggieworld!

Weitere vegane Frühstücksideen

*Dieser Beitrag enthält Affiliatelinks. Was bedeutet das?

Veganer Kartoffelgratin

Kartoffelgratin vegan & easy | Rezept

Kartoffelgratin ist ein absoluter Klassiker. In vielen Kartoffelgratin-Rezepten kommen allerdings leider Eier, Sahne oder Käse zum Einsatz. Das ist natürlich völlig unnötig, denn ein cremiger veganer Kartoffelgratin gelingt problemlos ohne Tierprodukte.

Weiterlesen »