Zahlen und Fakten zum veganen Trend in Deutschland

Foto: Alexas Fotos // Pexels

Mit anderen teilen ...

Share on email
Share on twitter
Share on facebook
Share on linkedin

Vegane Produkte und vegane Ernährung liegen stark im Trend, was dazu führt, dass vegane Produkte heute eine große Zielgruppe ansprechen. Wir haben den “Vegan Trend” für Deutschland anhand verschiedener Kennzahlen ausgewertet und zusammengefasst.

Anzahl vegan lebender Menschen in Deutschland steigt kontinuierlich

Laut aktuellen Studien leben in Deutschland zwischen 1,13 und 2,6 Millionen Menschen vegan (Skopos, 2016; Statista, 2020, Veganz Ernährungsstudie 2020). Zum Vergleich: Noch 2008 gaben bei der Nationalen Verzehrsstudie II weniger als 80.000 Menschen an, sich vegan zu ernähren. Die Zahl der vegan lebenden Menschen ist entsprechend innerhalb von wenigen Jahren um ein Vielfaches gewachsen. Die Gruppe der vegetarisch und vegan lebenden Menschen ist jung und gut gebildet (Daten und Fakten zur Veggie-Zielgruppe). Sie wird von Millennials dominiert. Besonders die Konsument:innen und Entscheider:innen von morgen sind also vegan-affin.

Veganer Markt: Rasantes Wachstum des Marktvolumens

14 Prozent der Lebensmittel- und Getränkeeinführungen in Deutschland waren zwischen Juli 2017 bis Juni 2018 als vegan ausgezeichnet. Zum Vergleich: Fünf Jahre früher waren es nur 4 Prozent (Mintel, 2018). Deutschland ist dabei der global führende Markt für Neueinführungen im Sektor vegane Nahrungsmittel und Getränke. Dicht gefolgt von Großbritannien und den Vereinigten Staaten (Mintel, 2018). 

Das Statistische Bundesamt veröffentlichte im Juli 2020 eine neue Produktionsstatistik zum Thema Fleischersatzprodukte. Produkte wie Brotaufstriche, Sojabratlinge oder Tofu werden demnach auch 2020 vermehrt nachgefragt und verstärkt produziert. Im 1. Quartal 2020 erhöhte sich die Menge der zum Absatz bestimmten Fleischersatzprodukte von knapp 14,7 Tausend Tonnen auf gut 20 Tausend Tonnen um 37 % gegenüber dem Vorjahresquartal.

Grafik zum Wachstum veganer Fleischersatz

Wachsendes Angebot an veganen Produkten

An der deutlich steigenden Zahl von Produkten, die mit dem V-Label lizenziert werden, zeichnet sich ein Trend ab. Immer mehr Verbraucherinnen und Verbraucher wollen beim Lebensmitteleinkauf bewusste Kaufentscheidungen zugunsten von Veggie-Alternativen treffen. Die Relevanz transparenter Verbraucherkommunikation im Veggie-Sektor hat deutlich zugenommen.

Statistik V-Label Produkte

VeggieWorld - Eine Erfolgsgeschichte

Die VeggieWorld ist die größte Messe für den veganen Lebensstil in Deutschland und Europa. Als Veranstalter beobachten wir seit Jahren den wachsenden Markt. 2011 startete die VeggieWorld mit 21 Ausstellern, die vegetarische und vegane Produkte präsentierten. Ab 2015 wurden die VeggieWorld vegan und expandierte deutschlandweit. Kurz darauf kam ab 2016 mit Utrecht der erste Standort im europäischen Ausland hinzu. Schon im Jahr 2019 haben wir schließlich 22 VeggieWorlds in 20 Städten Europas und Asiens veranstaltet. Bis März 2020 fanden vier VeggieWorlds statt. Aufgrund der weltweiten Corona-Krise wurden alle weiteren Termine für 2020 abgesagt.

VeggieWorld in Deutschland als Statistik

Neuveröffentlichungen veganer Kochbücher

Ab 2011 erschienen die ersten Bestseller im Segment “Vegane Kochbücher”. In den folgenden Jahren ist die Zahl der jährlichen Neuerscheinungen in Deutschland explodiert. Jedoch stieg die Zahl der Neuerscheinungen nach 2016 nicht weiter so rasant an. Vielmehr sind vegane Kochbuchtitel auf dem deutschen Buchmarkt inzwischen auf einem konstant hohem Niveau. Amazon gibt im Juni 2020 für den Suchbegriff “Kochbuch vegan” gefiltert nach Büchern auf Deutsch in der Kategorie “Vegetarische & vegane Küche” mehr als 6.000 Ergebnisse aus.

Jährlich mehr vegane Restaurants und Cafés

Suchergebnisse für Gastronomie bei Google Maps und Tripadvisor lassen sich inzwischen nach vegan filtern. Daraus lässt sich eine deutlich wachsende Relevanz der Nachfrage ableiten. Als führender Guide für Veggie-Restaurants listet HappyCow mehr als 6.700 vegane und veganfreundliche Locations in Deutschland. Weltweit verzeichnet HappyCow seit Jahren ein konstantes Wachstum an rein veganen Restaurants.

Statistik zur Anzahl der veganen restaurants weltweit von HappyCow

Während der Corona-Pandemie mussten einige Restaurants schließen. Dennoch, so Ken Spector von HappyCow in der Plantbased Business Hour, wurden in 2/3 der Länder mehr vegane Locations bei HappyCow hinzugefügt, als geschlossen haben.

Während Restaurants schließen mussten, gab es 2020 auf Lieferando ganze 166 % mehr vegane Bestellungen. Signifikant stieg auf Lieferando auch die Anzahl veganer Gerichte, im Vergleich zum Vorjahr um 74 % (Lieferando-Studie zum Veganuary 2021).

COVID-19 verändert Konsumverhalten

Corona-Ausbrüche in mehreren Schlachthöfen haben die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf die großen Schwachpunkte der industriellen Tiernutzung gelenkt, insbesondere auf die katastrophalen Arbeitsbedingungen. Auch der Zusammenhang zwischen zoonotischen Pandemien und intensiver Tierhaltung geriet erneut in den Fokus (ProVeg Food and Pandemics Report 2020).

Für viele Menschen war die Pandemie somit wohl Anlass ihr Ernährungsverhalten zu verändern. Nach dem BMEL-Ernährungsreport 2020 hat für 39 % der Befragten die Bedeutung der Landwirtschaft zugenommen. Bei den jungen Deutschen fällt dieser Zuwachs besonders hoch aus: Fast die Hälfte (47 %) der Jugendlichen und jungen Erwachsenen misst der Landwirtschaft eine höhere Bedeutung zu.

Der tägliche Konsum von Fleisch und Wurstwaren ist rückläufig. Im Vergleich zu 2015 ist er von 34 % auf 26 % gesunken (BMEL-Ernährungsreport 2020). Die Umsätze mit vegetarischen Produkten im deutschen Lebensmittelhandel hingegen stieg laut der Nielsen-Marktforschung während der Corona-Pandemie um fast 40 %, die mit veganen Produkten sogar um 59 %. Rasant steigende Umsätze mit pflanzlichen Lebensmitteln während COVID-19 werden nicht nur in Deutschland, sondern weltweit verzeichnet (Meticulous Research). 

Von Konsumentenseite ist auch nach der Pandemie im “neuen Normal” eine erhöhte Vorsicht in Bezug auf Gesundheit sowie ein gestiegenes Bewusstsein im Zusammenhang mit dem Konsum tierischer Produkte zu erwarten.

Veganuary 2021 erfolgreicher als je zuvor

Die internationale Kampagne Veganuary motiviert Menschen im Januar vegan auszuprobieren. Sie erfreut sich jedes Jahr größerer Popularität. Im Januar 2021 meldet Veganuary mit über 440 000 Teilnehmer:innen und mehr als 100 Unternehmen eine Rekordzahl an Anmeldungen. Der Einzelhandel in Deutschland folgt Veganuary mit zahlreichen Aktionen und Neuprodukten ins neue Jahr, darunter Aldi, Lidl und Penny. Auch viele Restaurantketten bieten im Veganuary neue vegane Gerichte an oder beteiligen sich mit Aktionsangeboten, darunter Subway, Dean & David, McDonald’s und Domino’s. Food-Brands veröffentlichen Neuprodukte oder bewerben rein pflanzliches Portfolio, darunter Magnum, Wagner, Knorr und Frosta (Veganuary Pressemitteilung vom 01.01.2021).

Vegan bedeutet zukunftsfähig

Zahlreiche Studien belegen: Zukunftsfähig ist unsere Ernährung nur, wenn wir sie ressourceneffizienter, also pflanzlicher, gestalten. Dies gilt für Deutschland, genauso wie für die ganze Welt. Klimakrise und drohende Ressourcenknappheit sind globale Probleme und wichtige Treiber des weltweiten Wandels hin zu einer veganeren Welt.

Vegan ist ein langfristiger Trend

In Industrienationen, wie Deutschland, zeichnet sich bereits ein zunehmendes gesellschaftliches Bewusstsein für die individuelle Gesundheit sowie für die ethischen Aspekte und die ökologischen Folgen des Fleischkonsums ab. Die Zielgruppe für vegane Produkte und Dienstleistungen wächst stetig. Sie umfasst neben vegan lebenden Menschen die viel größere Gruppe vegetarisch und flexitarisch lebender Menschen. Als flexitarisch, d.h. als Fleischesser:innen, die gelegentlich bewusst auf Fleisch verzichten, bezeichnen sich laut des BMEL-Ernährungsreports 2020 der Bundesregierung immerhin 55 Prozent der Befragten. Vegane Produktalternativen stehen nicht für einen kurzweiligen Hype, sondern für einen Trend, im Sinne eines tiefgreifenden und nachhaltigen Veränderungsprozesses in Wirtschaft und Gesellschaft.

Frau mit Teetasse in der Hand

Ausgeglichen in den Herbst starten mit diesen Tee-Neuheiten

Anzeige | Wenn die Bäume sich bunt färben, die Tage kühler und kürzer werden, dann freuen wir uns auf den Herbst. Der Herbstanfang ist für viele von uns eine Zeit des Innehaltens, in der wir uns bewusst darum kümmern, zu entspannen und Kraft zu tanken. Uns helfen dabei die kleinen Auszeiten im Alltag, wie eine Tasse Tee, für die man sich bewusst Zeit nimmt.

Weiterlesen »