Wichtige vegane Logos und Labels

Schriftzug vegan auf blauem Teller
Foto: Vegan Liftz // Pexels

Mit anderen teilen ...

Share on email
Share on twitter
Share on facebook
Share on linkedin

Vegan einkaufen: Wie erkenne ich vegane Produkte?

Der Besuch des Supermarkts allein kann bereits die pure Reizüberflutung darstellen. Bunte Rabattaktionen und eine immer größer werdende Produktpalette tragen zu diesem Eindruck bei. Wenn du bei der Produktvielfalt jede Zutatenliste auf tierische Inhaltsstoffe untersuchen willst, dauert der Einkauf meist länger. Außerdem ist die ein oder andere Zutat tierischen Ursprungs auf der Zutatenliste nicht sofort identifizierbar.

Ein Glück, dass es immer mehr Produkte gibt, die durch vegane Logos und Labels gekennzeichnet sind. Vegane Logos ermöglichen nicht nur eine schnellere Auswahl sondern geben auch Sicherheit darüber, dass die Produkte zu 100 % vegan sind.

Vegane Lebensmittel auf einen Blick

Damit ein Logo oder Label seriös ist, muss die Vergabe transparent, unabhängig und nach festgelegten Kriterien erfolgen. Hersteller kreieren zum Teil auch ihre eigenen “Vegan-Kennzeichnungen”. Diese sind jedoch ohne gesetzliche Grundlage und deshalb eher mit Vorsicht zu genießen.

Vegane Logos: Das V-Label

Das V-Label ist eine international geschützte Marke zur Kennzeichnung von veganen und vegetarischen Lebensmitteln. In Deutschland wird das V-Label vom ProVeg e.V. vergeben. Darüber hinaus ist es in vielen europäischen Ländern verbreitet.

Direkt unter dem Siegel ist die Zusatzinformation „vegan“ oder „vegetarisch“ zu finden. Wird ein Produkt mit dem V-Label „vegan“ gekennzeichnet, ist garantiert, dass

  • das Produkt weder tierische Inhaltsstoffe noch tierische Hilfsstoffe enthält. 
  • zur Herstellung des Produktes keine Tierversuche durchgeführt wurden.
  • das Produkt einen Grenzwert für produktionsbedingte Spuren nicht-veganer Produkte nicht überschreitet 
  • keine Gentechnik im Herstellungsprozess involviert ist.
  • die Produktion regelmäßig überprüft wird. 

Ohne das V-Label wäre es kaum möglich, mit Gelatine geklärte Weine oder mit L-Cystein versetzte Mehle als nicht vegan zu identifizieren.

Vegane Logos: Die Veganblume

Die Veganblume („Vegan Trademark“) wird von der „Vegan Society England“ seit 1990 weltweit vergeben und zeichnet vegane Lebensmittel und Kosmetikartikel aus.

Damit ein Produkt mit der Veganblume ausgezeichnet werden kann, muss es folgende Kriterien erfüllen:

  • Es dürfen keinerlei Tierbestandteile, keine tierischen Nebenprodukte oder aus Tieren gewonnene Rohstoffe im Endprodukt enthalten sein.
  • Während der Produktion dürfen keine tierischen Materialien benutzt werden und in keinem Produktionsschritt Tierversuche durchgeführt werden. Alle Rohstoffe müssen tierversuchsfrei hergestellt sein.
  • Produziert ein Unternehmen parallel nicht-vegane Produkte, müssen alle Maschinen gründlich gereinigt werden, bevor sie wieder mit veganen Inhaltsstoffen in Berührung kommen können.
  • Wenn ein Produkt gentechnisch veränderte Bestandteile enthält, muss dies auf der Verpackung gekennzeichnet sein.

Vegane Logos: Das Eco-Veg-Siegel

Das EcoVeg-Siegel kennzeichnet vegane Lebensmittel in Bio-Qualität. Diese werden durch den VegOrganic e.V. europaweit zertifiziert.

Für die Vergabe des Siegels muss ein Produkt 

  • ausschließlich aus pflanzlichen Inhaltsstoffen zusammengesetzt sein.
  • ohne technische Hilfsstoffe aus tierischen Organismen produziert werden.
  • räumlich und oder zeitlich streng getrennt von Produkten mit tierischen Inhaltsstoffen hergestellt werden.
  • räumlich getrennt von nicht-veganen Produkten gelagert werden.
  • bereits mit einem gültigen EG Bio-Label zertifiziert sein.

Das Siegel ist noch nicht so weit verbreitet, wie das V-Label und die Veganblume. Das liegt vor allem daran, dass es jünger ist und durch den Bio-Standard ein weiteres Kriterium erfüllt werden muss. Manche Hersteller entscheiden sich daher eher, das Bio-Siegel und V-Label nebeneinander aufzudrucken, da diese beiden Labels bereits sehr etabliert sind.

Positiv ist, dass das Siegel immer nur für den Zeitraum eines Jahres vergeben wird und dann neu überprüft wird.

Fazit: Sind vegane Logos und Labels sinnvoll?

Vegane Labels und Logos bieten eine gute Hilfe im Produkt-Dschungel und helfen dabei, schnell bewusste Entscheidungen treffen zu können. Lösungsmittel, Verarbeitungshilfsstoffe und Trägerstoffe tierischen Ursprungs gelten lebensmittelrechtlich nicht als Zutaten und sind daher nicht im Zutatenverzeichnis aufgeführt.

Ein veganes Label bildet Eigenschaften wie Nachhaltigkeit oder fairer Handel nicht ab. Auch bietet es keine Einschätzung über den Gesundheitswert eines Lebensmittels.

Du möchtest mehr über den Gesundheitswert veganer Lebensmittel erfahren? Lies doch den Beitrag zu den besten Kalzium-Quellen in der veganen Ernährung.

Vegane Nicecream mit Lebkuchen-Stücken

Vegane Lebkuchen Nicecream | Rezept

Wenn wir mal ehrlich sind.. Eis geht doch immer, oder? Die Kombination aus fruchtigem Bananeneis und Lebkuchen versüßt dir sicherlich die Vorweihnachtszeit. Das Beste: das Rezept braucht nur wenige Zutaten und ist im Handumdrehen fertig! 

Weiterlesen »
Frau mit Teetasse in der Hand

Ausgeglichen in den Herbst starten mit diesen Tee-Neuheiten

Anzeige | Wenn die Bäume sich bunt färben, die Tage kühler und kürzer werden, dann freuen wir uns auf den Herbst. Der Herbstanfang ist für viele von uns eine Zeit des Innehaltens, in der wir uns bewusst darum kümmern, zu entspannen und Kraft zu tanken. Uns helfen dabei die kleinen Auszeiten im Alltag, wie eine Tasse Tee, für die man sich bewusst Zeit nimmt.

Weiterlesen »