Psychotest: Welche vegane Persönlichkeit bist du?

who are you
Foto: Eva Elijas // Pexels

Mit anderen teilen ...

Share on email
Share on twitter
Share on facebook
Share on linkedin

Wenn du in der veganen Community unterwegs bist -egal ob online oder offline-, dann weißt du, dass über diverse Fragen des veganen Alltags und Konsums hitzige Debatten geführt werden. Wir haben ein paar „Streitfragen“ aufgegriffen und mit den möglichen Positionen einen Psychotest erstellt. Finde mit unserem Psychotest heraus, welche vegane Persönlichkeit du bist.

Schublade auf, Veganer:in rein?

Manch Außenstehende:r denkt, dass vegan lebende Menschen eine homogene Gruppe bilden, in der alle die gleichen Ansichten und Werte haben. Tatsächlich ist die vegane Bewegung aber sehr vielfältig und wir sind uns nicht alle in allen Punkten einig. Menschen werden aus ganz unterschiedlichen Motivationen vegan und folglich unterscheiden sich ihre Werte und ihr Lebensstil. Der Test beruht nicht auf wissenschaftlichen Grundlagen, sondern ist aus Beobachtungen verschiedener veganer Perspektiven entstanden. Dabei gibt es auch unserer Sicht kein „richtig“ oder „falsch“, sondern die Erkenntnis, dass es mehr als eine vegane Schublade (bzw. berechtigte Verhaltensweise) gibt. 

Welche vegane Persönlichkeit bist du?

1. Du bist mit Freund:innen in einer Pizzeria, die keine explizit vegane Pizza auf der Karte hat. Wie verhältst du dich bei der Bestellung?

a) Ich frage nach allen Zutaten im Teig und lasse mir die Liste mit den Allergenen aushändigen, um sicherzustellen, dass der Pizzateig vegan ist. Ich frage, ob es veganen Käse gibt, natürlich vor allem, um die Nachfrage zu signalisieren.

b) Ohne nachzufragen verlasse ich mich darauf, dass der Pizzateig vegan ist. Ich bestelle einfach eine Pizza ohne Käse und mit extra viel Gemüse.

c) Ich oute mich nicht vor allen als vegan und bestelle einfach eine Pizza von der Karte.

2. Ein Großkonzern, von dem berichtet wird, dass er seiner unternehmerischen Verantwortung nicht gerecht wird, bringt ein konventionelles veganes Ersatzprodukt großflächig in die Supermärkte, das dich eigentlich sehr interessieren würde. Wirst du es kaufen?

a) Nein, ich kaufe es auf gar keinen Fall. Zu einer veganen Lebensweise gehört für mich auch, dass ich nur bei Unternehmen kaufe, die ökologische Verantwortung übernehmen und für die Fairness kein Fremdwort ist.

b) Ich bin sehr neugierig und werde es auf jeden Fall kaufen, um es zu probieren. Beim nächsten Mal kaufe ich dann wieder das Produkt von der veganen Firma, bevorzugt natürlich bio.

c) Eine große vegane Produktauswahl ist doch prima! Ich kaufe gerne vegane Produkte im Supermarkt. Das zeigt schließlich den Konzernen, dass sich vegane Produkte lohnen.

3. Deine Oma hat zur Familienfeier extra für dich einen veganen Rührkuchen gebacken. Turns out: Sie hat versehentlich Milchschokolade für den Schokoüberzug verwendet. Wie reagierst du?

a) Esse ich auf gar keinen Fall, sorry Omi!

b) Puh, na gut. Ich mache eine Ausnahme und esse ein Stück, um sie nicht vor den Kopf zu stoßen. Die Mühe zählt und für den nächsten Geburtstag hat sie es sich gemerkt.

c) Ich finde zu bestimmten Anlässen im Allgemeinen und bei Kuchen im Speziellen kann man generell auch mal Ausnahmen machen.

4. Würdest du eine Person daten, die nicht vegan lebt?

a) Nein, bei der Partnerwahl mache ich diesbezüglich keine Kompromisse!

b) Ja, aber nur wenn die Person offen für das Thema ist. Dann kann ich sie vielleicht auch zu einer veganen Lebensweise inspirieren.

c) Klar, warum nicht? Nobody is perfect. Es kommt auf die Person als Ganzes an.

5. Wie gehst du mit Personen in deinem Umfeld um, die nicht vegan sind?

a) Ich lasse keine Gelegenheit aus, meinem Umfeld zu erklären, inwiefern vegan sein besser für die Tiere, Umwelt und Gesundheit ist. Wenn man sein Umfeld überzeugen möchte, sollte man beharrlich über Fakten sprechen.

b) Ich versuche meinem Umfeld mit meiner veganen Lebensweise ein positives Vorbild zu sein. Jeder weiß, dass ich vegan lebe und gerne bereit bin alle Fragen dazu zu beantworten.

c) Ich habe keine Lust mein Vegansein ständig zu thematisieren, das nervt die Mitmenschen nur. Daher wissen manche Menschen in meinem Umfeld gar nicht, dass ich vegan lebe.

6. Wie verhältst du dich auf privaten Reisen?

a) Ich plane meine Reisen und Unterkunft in der Regel danach, wie gut man sich dort vegan verpflegen kann.

b) Ich interessiere mich in erster Linie für den Ort, an den ich reise. Irgendwo findet man immer was Veganes zu essen und wenn es Pommes-Diät oder Selbstverpflegung mit Obst und Nüssen ist.

c) Auf Reisen schaue ich nicht so genau hin, das ist mir zu kompliziert. Wenn es sein muss, esse ich auch mal eine vegetarische Mahlzeit.

7. Ab wann „darf“ man sich deiner Meinung nach als Veganer:in bezeichnen?

a) Ich sage erst „Willkommen im Club!“, wenn jemand neben den offensichtlichen Tierprodukten auch die E-Nummern kennt und weiß, welche nicht deklarierten Tierprodukte in Alltagsprodukten enthalten sein können.

b) Ab dem Tag, an dem jemand sich entscheidet, zukünftig so gut wie möglich alle offensichtlichen Tierprodukte aus seinem Alltag zu streichen. Das kann auch nach und nach erfolgen.

c) Ich finde es unnötig sich selbst und andere in Schubladen zu stecken. Soll doch jede Person das machen, was sie für richtig hält.

8. Ist es ok als vegan lebende Person Second Hand Klamotten zu kaufen, die nicht vollständig vegan sind?

a) Nein, ich will das nicht tragen. Und wenn die Leute auf dem Secondhand-Markt ihre Ledersachen und Wollpullis ohne weiteres weiter verkaufen können, dann wird es für sie normal bleiben diese Sachen erneut zu kaufen.

b) Kommt drauf an. Über kleine Lederapplikationen kann ich hinwegsehen, aber Pelz und Lederjacken sehe ich kritisch.

c) Bei Secondhand-Klamotten sehe ich da gar kein Problem, man fördert die Nachfrage schließlich nicht direkt.

9. Wie stehst du zu Laborfleisch aus tierischen Stammzellen?

a) Was soll der Mist? Für Stammzellen müssen auch Tiere gehalten werden. Ich verstehe nicht, dass die Menschen sich nicht einfach zusammenreißen können. Pflanzen essen ist nicht sooo schwierig.

b) Ich finde gut, dass an Laborfleisch geforscht wird. Denn es hat das Potenzial viele Menschen zu überzeugen und die Massentierhaltung zu beenden, da nur sehr wenige Tiere genutzt werden müssen.

c) Aus meiner Sicht soll jede Person das essen, was sie für richtig hält.

10. Die neuen Trikots deines Sportvereins sollen von der örtlichen Metzgerei gesponsert werden. Wie reagierst du?

a) Diesen Sponsor werde ich verhindern. Ich biete an nach einem neuen zu suchen. Sollte das zu Konflikten führen, werde ich eher das Team verlassen, als Kompromisse zu machen.

b) Ich äußere im Team Kritik für die Wahl des Sponsors. Ich sorge dafür, dass wenigstens ich ein Trikot ohne Fleischwerbung tragen kann.

c) Ich stelle zähneknirschend meine individuellen Überzeugungen hinten an. Ich sehe es so, dass ich für den Teamgedanken diesen Kompromiss machen kann.

Meme mit der Überschrift "both sides of my vegan personality", darunter ein Foto von zwei Menschen, von denen einer ein Herz zeigt und der andere einen Mittelfinger

Deine vegane Persönlichkeit

Wenn du am häufigsten a) gewählt hast, entspricht deine vegane Persönlichkeit 

The annoying vegan friend

Du bist konsequent und stehst nahezu immer und überall für deine Überzeugungen und Werte ein. „Annoying“ meinen wir also ganz liebevoll. Lass dir nicht einreden, dass du anstrengend oder zu fordernd bist – unterdrückende Systeme werden davon am leben erhalten, dass Aktivist:innen geshamed werden und ihnen Radikalität und Eigennutz unterstellt werden. Du solltest dir allerdings deine Energie gut einteilen. Perfektionismus ist nicht immer der effektivste Weg. Und bitte nicht vergessen, dass vegan sein auch Spaß machen darf. Ja, die Lage ist ernst, aber es ist niemandem geholfen, wenn deine Energie in Verzweiflung umschlägt. Pass gut auf dich auf und keep on fighting!

Wenn du am häufigsten b) gewählt hast, entspricht deine vegane Persönlichkeit

The pragmatic kind of vegan

Du bist Veganer:in der pragmatischen Sorte. Du schaffst es, die nicht veganen Menschen in deinem Umfeld zum Nachdenken zu inspirieren, ohne dass sie sich schuldig fühlen. Du bist impact-orientiert und verschwendest ungerne Zeit mit Details. Du lebst deinem Umfeld vor, dass vegan sein nicht kompliziert sein muss. Du könntest in manchen Situationen wahrscheinlich noch ein bisschen effektiver sein, wenn du dich auch mal etwas weniger diplomatisch verhältst.

Wenn du am häufigsten c) gewählt hast, entspricht deine vegane Persönlichkeit

The sleepy vegan

Du nimmst es nicht ganz so genau mit dem Vegansein. Lass dir nicht vorwerfen, dass das zu wenig ist, denn das ist mehr, als die meisten tun. Es ist auch völlig ok, sich nicht immer als Veganer:in zu outen, das ist manchmal reiner Selbstschutz. Wenn dein Umfeld sich in deiner Gegenwart beim Spotten über Veganer:innen zu wohl fühlt und dich die „gute Sorte Veganer:in, die nicht rumnervt“ nennt, ist das allerdings nicht wirklich ein Kompliment, oder? Du hast dich sicher aus guten Gründen für die vegane Lebensweise entschieden. Dir sei gesagt: Es ist nicht nur anstrengend, sondern kann auch sehr empowernd sein, für die vegane Idee einzustehen. Es könnte dir helfen, dich mit anderen vegan lebenden Menschen zu vernetzen.